Nachrichten

<< zurück

Über das letzte Maiwochenende lud der St. Galler Kantonal-Gesangsverband zusammen mit dem OK vom Männerchor Oberbüren zum Gesangsfest in den kleinen Ort im Fürstenland ein.
Mit einem geglückten Kinder- und Jugendtag am Freitagnachmittag starteten das 29. St. Galler Kantonalgesangsfest 2016 in Oberbüren.

10 Kinder- und Jugendchöre machten den Anfang mit vier Begegnungskonzerten. Die jungen Sängerinnen und Sänger hatten grossen Gefallen daran, zu hören, was andere machen, aber auch zu präsentieren, was man selbst gelernt hat. Und mit dieser Freude starteten sie in der zweiten Hälfte des Nachmittags in den Singplausch. Bernhard Bichler wusste mit viel Feingefühl und Witz zu begeistern und studierte vier Produktionen für das Konzert am Abend ein. Mit dem ersten von drei Festkonzerten, das am Freitag nur von den Kinder- und Jugendchören bestritten wurde, konnte der OZ-Saal das erste Mal gefüllt – und begeistert – werden. Die Freude der Jungen sprach schnell auf die Erwachsenen über, und der Saal klatschte bei vielen Vorträgen mit.

Die Wertungssingen vom Samstag und Sonntag besuchten 94 Chöre. Die Kommentare der Experten wurden geschätzt und werden hoffentlich auch in die zukünftige Probearbeit einfliessen. Liste mit den Prädikaten

Einmarsch der Fahnen

Festakt zum 150. Geburtstag

Am Samstag fand im Festzelt der Festakt zum 150-Jahr-Jubiläum des St. Galler Kantonal-Gesangsverbandes statt. Mit Reden aus Politik, OK und der SCV fand eine feierliche Stunde statt. Die Fahnenübergabe und die Begrüssung des neuen Fähnrichs durch die Schweizerische Fahne gaben einen Farbtupfer in die Festlichkeiten. Und mit dem von Michael Schläpfer, Kantonaldirigent, geleiteten offenen Singen, kam auch der Gesang während dieser Stunde nicht zu kurz.

An den Festkonzerten vom Samstagabend und Sonntagnachmittag wurden die Lieder aus dem letztjährigen Kompositionswettbewerb präsentiert. Der Teamchor trug gefühlvoll «Der Wind als Liebender/Wind und Geige» von Julia Schwartz vor. Eine ganz andere Stimmung vermittelte der Chor dann beim «Facebook-Schwarm» von David Lang. Das zeitgenössische Lied wurde mit viel Humor vorgetragen und kam beim Publikum sehr gut an. «Mire, gringito, mire» wurde ebenfalls mit einem Schmunzeln vom Fürstenlandchor vorgetragen. Der Komponist Georg Mehlig hat mit diesem Lied ein sehr singbares Stück für die Chorgemeinschaft geschaffen. Am Sonntag fand dann noch die Uraufführung des vierten prämierten Stücks, «Sing mit» von Monica Brunner, statt. Die SinGALLinas wurden dem Lied mehr als gerecht und auch die Aufforderung «Sing mit» wurde gleich mit dem Publikum ausgeführt. Der St. Galler Kantonalgesangsverband hat sich sehr gefreut, dass alle Komponisten den Uraufführungen beigewohnt haben und bedankt sich an dieser Stelle für die gelungenen Kompositionen.

Fahnen auf der Bühne